Zum Inhalt springen
ener:kita Pressetermin
© energiekonsens

Mitmachen & FAQ

Sie haben Interesse am Projekt? Wir stehen Ihnen von Anfang an zur Seite – sei es beim Erstkontakt bei der Projektvorstellung oder während eines Austauschworkshops mit den teilnehmenden Kitas.

ener:kita – wie funktioniert’s?

1. Projektvorstellung

Gerne kommen wir für eine Projektvorstellung zu Ihnen in die Kita und zeigen Ihnen und Ihrem Team im Rahmen einer Dienstbesprechung, wie die Inhalte des Projektes, der Projektablauf und die wichtigsten Materialen aussehen. Die Erziehenden erhalten dabei schon erste Anregungen für Spiele, Vorlagen zum Basteln, Ausmal- und Arbeitshefte.

2. Begleitete Praxisphase

Während der begleiteten Praxisphase stehen wir Ihnen unterstützend zur Seite: In den regelmäßig erscheinenden Infobriefen und den pädagogischen Workshops und Schulungen erhalten Sie neue Anregungen und Tipps zu Inhalten. Beim jährlichen Vor-Ort-Gespräch geht es darum, Möglichkeiten aufzuzeigen, vorhandene Materialien in den Arbeitsalltag der jeweiligen Kita einzubinden, über Neuigkeiten zu berichten, aber auch um eine Reflektion des Projektes. Im weiteren Verlauf von ener:kita können Sie von den vielfältigen Fortbildungs- und Aktionsangeboten profitieren.

3. Verstetigung

Das ener:kita Projekt ist auf vier Jahre ausgelegt – Ziel ist jedoch eine Verstetigung der Inhalte, sodass Klimaschutz über die Projektlaufzeit hinaus gelebt und gefördert wird. Dabei hilft es Teil eines engagierten Netzwerkes zu sein, in dem Ideen und Erfahrungen ausgetauscht werden können und so im Alltag weiter belebt werden.

Wie wird es finanziert?

Klimaschutz kostet Geld – so auch bei ener:kita. Möchten Sie das Projekt in Ihren Kitas durchführen, können Sie jedoch einen Großteil der Kosten über Fördergelder der Nationale Klimaschutzinitiative vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit abdecken. Je nachdem, wo sich Ihre Kindertagesstätten befinden, stehen zusätzlich kommunale oder Landesmittel zur Verfügung. Wir stehen Ihnen bei der Beantragung der Fördermittel und allen weiteren Fragen zur Finanzierung stets beratend zu Seite.

FAQ - Häufige Fragen zu ener:kita

Erste Schritte

Wie kann meine Kita an ener:kita teilnehmen?

Wenn Sie Interesse haben, sprechen Sie uns gerne an! Bei Bedarf können wir Ihren Träger gerne auch bei einer Förderantragsstellung unterstützen.

Kann meine Kita jederzeit in das Projekt einsteigen?

Ja. Förderanträge können das ganze Jahr über eingereicht werden. Von der Antragstellung bis zum Start kann es bis zu einem Jahr dauern.

Was kostet ener:kita?

Das hängt von der Höhe der Förderung und der Anzahl Ihrer Einrichtungen ab. Je mehr Kitas es sind, desto günstiger wird es insgesamt. Pro Kita und Jahr kann der Eigenanteil stark variieren. Vom Bundesumweltministerium gibt es derzeit ein Förderprogramm, das die Einführung von Klimaschutzprojekten in Kindertagesstätten mit 75 Prozent bezuschusst. Für finanzschwache Kommunen gibt es eine Förderung bis zu 100 Prozent. Sprechen Sie uns gerne an, damit wir eine erste Kosteneinschätzung für Sie zusammenstellen können.

Wie lange dauert das Projekt?

Mit Förderung 4 Jahre.

Pädagogisches Konzept und Material

Wie oft finden Schulungen statt?

Unsere Angebote finden i.d.R. ein- bis zweimal im Jahr statt. Küchen-, Raumpflege- und Facylity-Personal werden pro Projektrunde alle ein bis zwei Jahre geschult. Darüber hinaus können die einzelnen Kitas weitere Angebote wie Garten-, Ernährungs- und Aktionstage wahrnehmen.

Wer führt die Schulungen durch?

Die Schulungen werden von unseren kompetenten Partner*innen wie z.B. BUND, ecolo oder der beks EnergieEffizienz, von Fachreferent*innen sowie von uns selbst durchgeführt.

Ist Vorwissen erforderlich?

Nein. Sie können ohne Vorwissen direkt starten und die Welt des Klimaschutzes mithilfe unserer pädagogischen Angebote gemeinsam mit den Kindern entdecken.

Technische Energieeffizienz

Wer führt Energieberatungen durch?

Die Energieberatung wird von einem Ingenieurbüro durchgeführt.

Wie richten wir ein Energiemonitoring ein?

Anhand Ihrer Verbrauchsdaten der letzten 2-3 Jahre ermittelt die beks EnergieEffizienz eine Baseline. Von dieser ausgehend werden die monatlichen Verbräuche von Strom, Wasser und Wärme gegenübergestellt, ausgewertet und kindgerecht dargestellt.

Mit welchen Kosten ist für die Energieeffizienzmaßnahmen zu rechnen?

Da die Kosten für nicht- und geringinvestive Maßnahmen gefördert werden, bewegt sich der Eigenanteil der Kita um ca. 100 Euro.

Für größere Investitionen und bauliche Maßnahmen erfolgt eine individuelle Empfehlung durch die Vor-Ort-Begehung.

Gibt es Förderungen für Kitas, die Maßnahmen umsetzen wollen?

Nicht- und geringinvestive Maßnahmen sind in der Förderung enthalten. Für größere Investitionen und bauliche Maßnahmen erfolgt eine individuelle Empfehlung durch die Vor-Ort-Begehung.